Zurück

Webinar MUT

Webinar MUT

Rückblick

Yeah, das war eine richtig inspirierende Runde!  Bei unserem Webinar Mitte Oktober ging es um das Thema „Mut“: Gastgeber und Moderator Michael Marchetti eröffnete den Abend mit einem Zitat des irischen Schriftstellers David Whyte: „Courage comes from the french word  coeur, heart. To be courageous is to stay close to the way we are made.. “schreibt David Whyte. Und weiter: „It is a measure of our heartfelt participation with life (…)To be courageous is not necessarily to go anywhere or do anything, except to make conscious those things we already feel deeply”.

 

Was für eine schöne Definition – Mut hat immer mit Lebendigkeit zu tun – und damit, zu sich selbst zu stehen!

Fanni Pajer, Werkspilotin und weltweit über sämtliche Ozeane und Kontinente als Single Pilot mit Kolbenflugzeugen unterwegs, kann dem etwas abgewinnen: Mut hat damit zu tun, ehrlich zu dir selbst zu sein. “, sagt sie. Im Job sei es für sie wichtig, gut vorbereitet zu sein: „Das reduziert die Angst“.

Und was, wenn man in einer Lebenssituation feststeckt, die unbefriedigend ist – sei es beruflich oder privat?

Wait and see? Definitiv keine Option für Fanni. Und auch bei unserer Linked In Umfrage zum Umgang mit beruflichen Sackgassen fand diese Option am wenigsten Zustimmung. Die überwiegende Mehrheit votierte für die Option: Etwas Neues ausprobieren!

„Ich war acht Jahre lang Cabin crew und single mum. Da konnte ich aus vielen Gründen nicht einfach abwarten und mal sehen, was sich ergibt.“  Pilot:innen haben beim Fliegen ohnehin meistens einen Plan B und C, sonst sind sie nicht gut vorbereitet, meint Fanni.

Interessant, dass es außerhalb des Cockpits nicht immer so abläuft: Denn einen beruflichen Alternate, den man sich parallel zur Karriere im Cockpit oder der Kabine aufbaut,  haben sich viele Pilot:innen und Flight Attendants tatsächlich noch nie überlegt.

 

„Dabei haben wir Flight Attendants ein großes Wissen, das außerhalb der Luftfahrt sehr willkommen ist“, erzählt Sabine Zimmer. Sie war Teamleaderin im Management der Lufthansa, führte jahrelang 140 Cabin Crews und sagt über das Thema: Ich habe immer versucht, ein Role Model zu sein. Ein Gespräch mit dem Chef hält sie prinzipiell für eine gute Option, wenn man sich verändern will. Und an die Führungsetagen der Airlines gerichtet: „Wenn du Menschen nur managst, anstatt sie zu führen, verlierst du sie.“ Sabine wechselte bald nach Beginn der Pandemie den Job und ist nun in einer großen deutschen Organisation für die Kommunikation zuständig: “Ich vermisse das Fliegen, aber nicht die Welt seit dem März 2020, ich vermisse die Welt davor.“ Über ihren beruflichen Wechsel sagt sie: “Wenn du den ersten Schritt getan hast, ist der härteste Teil erledigt”. Für sie gibt es keinen Weg zurück.

 

Ein Highlight war auch die Geschichte des Glücksministers von Bhutan, einer der Vortragenden im Programm von OneEightZero. Tho Ha Vinh kündigte mit 59 Jahren als gutbezahlter Mitarbeiter des Roten Kreuz in Genf, ohne zu wissen, wie es weitergehen würde. Was ein paar Monate später folgte, war - völlig überraschend - der Ruf als Minister in das Königreich Bhutan - ein Höhepunkt in seiner persönlichen Karriere, der undenkbar gewesen wäre, hätte er zuvor nicht auf sein Herz gehört.

 

Die Vortragenden an diesem Abend sind sich einig: Menschen, die eine Veränderung gewagt haben, können nicht scheitern. Sie bleiben lebendig.

 

Auch Martin Stork, jahrzehntelang Flugkapitän bei Netjets und bei verschiedenen Airlines, wechselte (noch vor der Pandemie) den Beruf: Für ihn war eine zusätzliche Ausbildung die passende Lösung: „Ich wollte meinen Horizont erweitern, deshalb habe ich mein MBA gemacht.“ Damit machte er sich selbstständig und bewies auch viel Mut, als er zu sich selbst sagte: „Ok, burn the ships:  I am gonna go, and I will find ways to make this work.”

 

Und dann sagt er im Zusammenhang mit der Unsicherheit und Angst vor der Zukunft einen Satz, der tief geht: „Not knowing (what will come) becomes interesting when you know who you are without uniform or stripes.”

Das sehen wir von OneEightZero genauso.